Herren im Gespräch

Wer wir sind

Die Kampagne „Wie geht’s Dir?“ wird zur Zeit von der Schweizerischen Stiftung Pro Mente Sana, den Kantonen Zürich, Aargau, Bern, Graubünden, Luzern, Schwyz und Thurgau sowie der Coordination Romande des Associations d’Action en Santé Psychique, CORAASP, getragen. Der Kanton Zürich, Pro Mente Sana und Kinderschutz Schweiz sind dabei Hauptträger. Mehr zu den Trägern.

Weitere Organisationen aus dem Gesundheitsbereich unterstützen die Kampagne als Partner: die Föderation Schweizer Psychologinnen und Psychologen FSP, die Verbindung Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH und die Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie SGPP. Mehr zu den Partnern.

Entwicklung und Planung im Trialog

Die Initiative für die Kampagne ging 2012 von der Schweizerischen Stiftung Pro Mente Sana aus. Gemeinsam mit verschiedenen Organisationen (Aktionsbündnis Psychische Gesundheit Schweiz, Commission de Prévention et de Promotion de la Santé du GRSP, Coordination Romande des Associations d’Action pour la Santé Psychique, gesundheit Schwyz, Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich, Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz) wurden im Jahr 2013 die Ziele für die Kampagne definiert und einen Agenturwettbewerb durchgeführt. Mit der Umsetzung wurde die Werbeagentur Havas Worldwide beauftragt. Die Botschaften und Inhalte wurden trialogisch erarbeitet, das heisst unter Einbezug von Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten.

Weiterlesen

Gesprächstipps

Herzstück unserer Kampagne sind die Gesprächstipps für Betroffene und ihr Umfeld.

Gesprächstipps lesen

Über Krankheiten informieren

Ein wichtiges Anliegen der Kampagne ist es, das Wissen zu psychischen Erkrankungen zu vergrössern.

Weiter

Hilfe finden und geben

Was kann man selbst tun bei psychischen Problemen? Wie kann man jemanden unterstützen? Wie werden psychische Erkrankungen behandelt. Auch darüber informiert die Kampagne auf dieser Webseite.

Weiterlesen

Psychische Gesundheit pflegen

Nicht nur die Erkrankungen, sondern genauso die psychische Gesundheit steht im Fokus der Kampagnemacher/innen.

Mehr

Top