Paar im Gespräch

Zwangsstörungen

Wir alle kennen ganz normale alltägliche Rituale und Routinen. Sie geben uns Orientierung und helfen uns, den Alltag zu strukturieren. Wir brauchen jeden Morgen unseren Kaffee und evtl. die Zeitung dazu, wir putzen nach dem Essen die Zähne und kontrollieren bevor wir aus dem Haus gehen unsere Erscheinung im Spiegel. Oder wir versichern uns, ob die Herdplatte ausgeschaltet ist, ob Türen und Fenster geschlossen sind. Und vielleicht passiert nochmals fast das Gleiche bevor wir ins Bett gehen. So weit so gut. Was aber ist, wenn diese Handlungen plötzlich zwanghaft werden? Was ist noch normal – was Zwang?

Zwangsstörungen haben mit Angst zu tun

Was Zwänge von ritualisierten Abläufen unterscheidet ist, dass Gedanken oder Handlungen immer mehr Zeit rauben und mit einem Leidensdruck verbunden sind. Um Betroffene verstehen zu können, kann es helfen zu wissen, dass Zwangsstörungen mit Angst verbunden sind. In erster Linie dienen sie dazu, Sicherheit zu geben und Probleme zu lösen, die bisher auf andere Weise nicht bewältigt werden konnten. Eine Zwangsstörung ist eine ernsthafte Erkrankung, die behandelt werden kann und sollte. Ermutigungen wie „Das geht schon wieder vorbei“ oder Vorwürfe wie „Reiss dich doch zusammen“ helfen nicht weiter. Wichtig ist, dass über Zwänge gesprochen wird.

Zwänge können trotz Einsicht kaum unterdrückt werden

Hauptmerkmale sind sich wiederholende Zwangsgedanken und/oder -handlungen: Betroffene müssen eine bestimmte Handlung immer wieder ausführen oder einen Gedanken immer wieder durchgrübeln. Obwohl sie meist erkennen, dass diese Gedankeninhalte und Handlungsimpulse unsinnig sind und ihr Denken und Handeln beherrschen, können sie diese nicht unterdrücken oder unterbinden. 

  • Zwangsgedanken
    Bei Zwangsgedanken geht es häufig um Verschmutzung, Ansteckung oder Kontrollen. Bekannte Zwangsgedanken sind z.B. Angst, sich durch Händeschütteln zu verschmutzen oder mit Krankheitserregern anzustecken. Wiederholtes, ständiges und zeitaufwändiges Händewaschen kann die darauf folgende Zwangshandlung sein.

  • Zwangshandlungen
    Zwangshandlungen zeigen sich in sich wiederholenden, immer gleichen Verhaltensabläufen. Beispiele dafür sind Wasch- und Putzzwänge (exzessives Händewaschen), Kontrollzwänge (z. B. Türen, Fenster, Licht- und Herdschalter), Zählzwänge (z.B. Stufen beim Treppensteigen), Wiederholungszwänge (z. B. Nachzählen) oder Ordnungszwänge (z.B. alle Bücher im Regal genau nach der Grösse ordnen).

Zwänge nehmen die Betroffenen gefangen

Das Krankhafte an Zwängen ist nicht ihr Inhalt (also z.B. Zählen), sondern dass sie die Betroffenen gefangen halten. Zwangshandlungen können täglich Stunden in Anspruch nehmen und ein normales Leben verunmöglichen. Ohne Behandlung können sie zu Arbeitsunfähigkeit, sozialem Rückzug, Depressionen, oft zu Alkoholabhängigkeit oder finanziellen Schwierigkeiten führen.

Was hilft bei Zwangserkrankungen?

Der erste Schritt besteht darin, die Störung überhaupt als solche wahrzunehmen. Da die meisten Zwangsstörungen langsam anfangen und chronisch werden, denken Betroffene oft gar nicht an eine Krankheit. Sie gehen davon aus, dass einzig noch mehr Kontrolle hilft – alles andere führt zu mehr Angst. Zwangserkrankungen sind behandelbar. Bei den meisten ist eine Kombination von Psychotherapie, Medikamenteneinnahme und Angehörigenberatung am wirksamsten. Bei Zwangsstörungen kommen vor allem kognitiv-verhaltenstherapeutische Ansätze zum Einsatz. Es gilt die Zwangsgedanken zu akzeptieren und die damit verbundene Angst auszuhalten. Anfänglich ist es den Betroffenen fast unmöglich, die Zwangshandlung nicht auszuführen. In der Therapie lernen sie, sich aktiv zu entspannen, sich abzulenken, der Zwangshandlung zunehmend Widerstand zu bieten.

Keine Diagnosen im Internet: Symptome treten oft auch bei gesunden Menschen auf.
Die Beschreibung von Krankheitsbildern im Internet führt manchmal dazu, dass Menschen den Eindruck haben, an der beschriebenen Krankheit zu leiden, weil einige Symptome auf sie zutreffen. Viele Symptome können aber auch bei gesunden Menschen auftreten oder mit anderen Erkrankungen zusammenhängen. Wenn Sie vermuten, an der oben beschriebenen Erkrankung zu leiden, sollten Sie sich auf jeden Fall an eine kompetente Fachperson wenden. Nur diese kann eine richtige Diagnose stellen.

Quelle: Beobachter Ratgeber „Ganz normal anders“ von Thomas Ihde-Scholl

Weiterlesen

Psychische Erkrankungen behandeln

Was Sie selbst tun können. Möglicheiten für Angehörige und Freunde. Informationen und Adressen für Therapie und Behandlung.

Mehr

Gesprächstipps

Gepräche über psychische Erkrankungen und Belastungen sind nicht einfach, aber hilfreich! Wir haben für Sie Gesprächstipps zusammengestellt

Zu den Gesprächtipps

Vertiefte Informationen

Der Beobachter-Ratgeber «Ganz normal anders» von Thomas Ihde-Scholl informiert vertieft über einzelne psychische Erkrankungen und ihre Behandlung.

Infos zum Ratgeber

Top